Lokales vom 12.11.2016

Höchste Zeit für den Baggerbiss

  • Höchste Zeit für den Baggerbiss

Floschenstadion: Seit rund zwei Jahrzehnten kreist die Idee von neuen Sportstätten über der Stadt. Schon Ende der 90er nagte der Zahn der Zeit an den Anlagen. Die Gretchenfrage drehte sich seitdem um Standorte, Kosten und Erlöse, um städtebauliche Chancen und infrastrukturelle Möglichkeiten. Der Abriss war schon durch, jetzt soll doch saniert werden – und die Uhr tickt weiter.

Es ist wieder auffällig ruhig geworden um die Sanierungspläne. Eine Stille, die nachhaken lässt, denn ein Beschluss allein macht noch keinen Sportplatz. Die Athleten duschen immer noch in kaputten Anlagen. Es ist höchste Zeit, dass sich in Sachen Sport in Sindelfingen mal wieder etwas wahrnehmbar dreht. Zumal das SZ/BZ-Bürgerbarometer die Entscheidung der Stadträte unterstreicht: Das Floschenstadion soll bleiben.

Auf Nachfrage der SZ/BZ gibt es Nachrichten aus dem Rathaus, die zumindest ein bisschen beruhigen. Die Lenkungsgruppe tagt, damit sind die Sportler auf dem Laufenden. Außerdem werden derzeit „intensiv die nächsten Schritte“ vorbereitet, heißt es. Noch in diesem Jahr sollen die Gremien Planungen vergeben. Das klingt weich, konkreter wird es aber beim dringendsten Wunsch der Sportler: 2017 soll auf dem Hartplatz an der Rosenstraße der Bagger zubeißen. Dann wird aus der roten Erde ein Kunstrasenspielfeld, und die Leichtathleten bekommen dort endlich wieder eine funktionierende Nebenanlage. Es ist aber auch höchste Zeit.

juergen.wegner@szbz.de

Von Jürgen Wegner