Sport Lokal vom 11.01.2016

Radsport: Die 30-jährige Schönaicherin holt sich in Vechta den Querfeldeintitel / Auf dem Programm stehen jetzt zwei Weltcup-Rennen

Lisa Brandau Deutsche Meisterin

  • Lisa Brandau Deutsche Meisterin

In der Querfeldeinszene ist sie seit Samstag die schnelle Mama Lisa. Keine zehn Monate nach der Geburt ihres Sohnes Maximilian holte sich die Schönaicherin Lisa Brandau in der Rennraddisziplin durch das Gelände die deutsche Meisterschaft.

„Es war spannend, nervenaufreibend und schnell“, beschreibt sie ihr Rennen mit dem für sie am Ende souveränen Ausgang. Die Strecke in Vechta wird wohl nie ihr Lieblingskurs: viele Kurven, kaum eine Gerade und nur ein Hügel, an dem sie ihre Kraft ausspielen konnte.

Anfangs verlor sie in jeder Kurve gegenüber Titelverteidigerin Jessica Lambracht (Stevens Racing-Team) an Boden. „Sie ist technisch besser und außerdem hatte ich mich verpokert“, gestand Lisa Brandau nach dem Rennen. Sie war mit Reifen mit zu wenig Grip an den Start gegangen. In der dritten von fünf Runden wechselte sie das Rad. Von da an gab sie die Führung, die sie jedes Mal am Berg herausfuhr, nicht mehr aus der Hand und aus den zehn Sekunden Vorsprung wurden 25; bei einer Fahrzeit von 44:19 Minuten.

Nicht am Start waren in Vechta die mehrmalige Weltmeisterin Hanka Kupfernagel und Mountainbike-Olympiasiegerin Sabine Spitz. Kupfernagel teilte über Facebook mit, sie habe im Trainingslager eine Fußverletzung erlitten. Sabine Spitz habe sie wohl beim Rennen in Meilen (die SZ/BZ berichtete) die Hoffnung genommen, dass sie den Titel gewinnen könnte, meinte Lisa Brandau. Bei dem Rennen in der Schweiz war sie deutlich vor der Südbadenerin ins Ziel gekommen.

100-prozentig sicher hatte Lisa Brandau die WM-Teilnahme gleich nach dem Titelgewinn noch nicht. Im Gespräch mit Patrick Moster, dem Sportchef des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR), sagte ihr dieser, dass der Verband im weiblichen Bereich wohl eine Frau und eine U23-Fahrerin nominieren werde. Die Schönaicherin geht nun davon aus, dass sie zusammen mit Jessica Lambracht, die 20-Jährige ist in der U23-Klasse startberechtigt, starten wird.

Zur weiteren Vorbereitung auf die WM in knapp drei Wochen wird sie an den beiden kommenden Wochenenden bei den Weltcup-Rennen starten. Dabei geht es für sie auch darum, Punkte für einen besseren


Von unserem Redakteur Karlheinz Reichert