Menü
Die EnBW und die Kohle

Der Ausstieg ist auch ökonomisch sinnvoll

Die EnBW verabschiedet sich von der Kohle nicht nur, weil sie die Energiewende vorantreiben will, sondern auch, weil der Markt das fordert, sagt Eva Drews. Ein Kommentar.
Von Eva Drews
Die EnBW will bis 2035 klimaneutral sein, und zieht ihren Kohleausstieg auf 2028 vor.

Die EnBW will bis 2035 klimaneutral sein, und zieht ihren Kohleausstieg auf 2028 vor. Foto: dpa/Uli Deck

Noch fünf Jahre, dann soll mit der Nutzung von Kohle zur Stromerzeugung im Auftrag der EnBW Schluss sein. Auf 2028 will das Unternehmen seinen Kohleausstieg vorziehen und setzt damit in die Tat um, was sein früherer Vorstandsvorsitzender Frank Mastiaux schon vor zwei Jahren sagte: „Man ist gut beraten, wenn man sich schnell auf den Weg macht.“ Und auch am Atomausstieg lässt Mastiaux’ Nachfolger Andreas Schell keinen Zweifel aufkommen: Der Punkt der Umkehr sei überschritten, sagte er.

Mit Macht ist ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0