Menü
Vorstoß der Polizeigewerkschaft

Impfstoffreste für Blaulichtfamilie beansprucht

Wenn die mobilen Impfteams oder Impfzentren den gerade verfügbaren Anti-Corona-Impfstoff nicht an die priorisierten Personengruppen austeilen können, sollten Polizisten oder Feuerwehrleute davon profitieren, fordert die Polizeigewerkschaft im Land.
Von Matthias Schiermeyer
Bundespolizisten im Gespräch mit einem Passanten

Bundespolizisten im Gespräch mit einem Passanten

Stuttgart - Es ist für die mobilen Impfteams bei ihren Einsätzen in den Alten- und Pflegeheimen ein ganz konkretes Problem: Nicht in jedem Fall können sie vor Ort die Impfstoffampullen optimal ausnutzen, weil gerade nicht exakt so viele impfwillige Pflegebedürftige oder Pflegekräfte bereitstehen wie nötig. Der bei minus 70 Grad angelieferte sowie kurzfristig aufgetaute und aufbereitete mRNA-Impfstoff von Biontech zum Beispiel darf aber nicht bis zum nächsten Einsatz wieder eingefroren werden. An ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0