Menü
Rassistische Markennamen

Mehr als nur Worte

Eine rassistische Wortwahl geht auch bei Marken nicht mehr durch, meint Daniel Gräfe. Man sollte dabei aber nicht den Blick auf das Wesentliche verlieren – etwa Arbeitsbedingungen und Firmenkultur.
Von Daniel Gräfe
Die meisten Hersteller haben inzwischen die „Zigeunersauce“ umbenannt.
 Foto: imago//Sascha Ditscher

Die meisten Hersteller haben inzwischen die „Zigeunersauce“ umbenannt. Foto: imago//Sascha Ditscher

Stuttgart - Es ist gut, dass sich auch Firmen zunehmend damit auseinandersetzen, welches Bild sie mit der Bezeichnung ihrer Produkte verbreiten. Prägt doch Sprache das Denken und die Kommunikation. Die Wirkung von Produktbezeichnungen und Markennamen ist besonders groß, weil sie ständig in Supermärkten und Werbung präsent sind und oft täglich gebraucht werden. Deshalb kommt – und das ist ja das eigentliche Marketing-Ziel – die Botschaft auch unbewusst an.

Da schadet es nicht, wenn sich Unternehmen ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0