Menü
Alternative Antriebe

Mehr Ehrlichkeit beim Klimaschutz

Plug-in-Hybride sind nicht so sauber unterwegs wie vom EU-Gesetzgeber angenommen, sagt unser Experte Markus Grabitz und fordert mehr Ehrlichkeit beim Klimaschutz – nicht nur von den Herstellern.
Von Markus Grabitz
Plug-in-Hybride, die mit einem Verbrennungsmotor und mit einer extern aufladbaren Batterie ausgestattet sind, sind für Hersteller und Käufer attraktiv. Foto: dpa/Uli Deck

Plug-in-Hybride, die mit einem Verbrennungsmotor und mit einer extern aufladbaren Batterie ausgestattet sind, sind für Hersteller und Käufer attraktiv. Foto: dpa/Uli Deck

Brüssel - Aus Sicht der Branche und der Käufer von Neuwagen sind die Autos hochattraktiv, die sowohl mit einem Verbrenner als auch mit einer extern aufladbaren Batterie für den Elektrofahrbetrieb ausgestattet sind. Diese Plug-in-Hybride helfen den Herstellern, die immer anspruchsvolleren CO2-Flottenziele der EU einzuhalten, weil sie seitens der Regulierung massiv privilegiert werden.

Diese Fahrzeuge gehen nicht mit den tatsächlichen Werten zum Spritverbrauch in die Statistik ein, sondern mit fiktiven ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0