Menü
CO2-freie Lackieranlagen

Mercedes und Dürr beschließen Entwicklungspartnerschaft

Der Stuttgarter Autohersteller und der Lackieranlagenspezialist Dürr aus Bietigheim-Bissingen wollen den Energieverbrauch der Anlagen um mehr als die Hälfte senken.
Von Matthias Schmidt
Dürr soll für Mercedes CO2-freie Lackieranlagen liefern, die wesentlich weniger Energie verbrauchen, als es heute üblich  ist.

Dürr soll für Mercedes CO2-freie Lackieranlagen liefern, die wesentlich weniger Energie verbrauchen, als es heute üblich ist. Foto: Dürr AG

In einer langfristigen Zusammenarbeit mit dem Spezialisten Dürr will der Autohersteller Mercedes-Benz künftige Lackieranlagen CO2-frei betreiben. Als Pilotstandort wurde das Werk Sindelfingen ausgewählt, weitere Projekte sollen sich anschließen. Ziel sei es, den Energieverbrauch in der Lackierung gegenüber heute um mehr als die Hälfte zu senken, teilten die beiden Unternehmen mit. Für eine Karosserie wären dann noch 400 Kilowattstunden Strom nötig. Der erste Auftrag soll im kommenden Jahr erteilt ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0