Menü
Windenergie in Baden-Württemberg

Naturschützer bremsen ökologische Windkraftforschung

Ein öffentlich gefördertes Projekt auf der Ostalb soll Windenergie und Artenschutz in Einklang bringen. Warum ein Naturschutzverein aus Rheinland-Pfalz trotzdem dagegen Sturm läuft.
Von Alexander Del Regno
Ein Rotmilan kreist über einem Windrad. Energieforscher wollen verhindern, dass die Vögel von Rotoren getötet werden, doch einem Naturschutzverein reicht das nicht. Foto: Imago/Birgit Seifert
 Foto:  

Ein Rotmilan kreist über einem Windrad. Energieforscher wollen verhindern, dass die Vögel von Rotoren getötet werden, doch einem Naturschutzverein reicht das nicht. Foto: Imago/Birgit Seifert Foto:  

Stuttgart - Ausgerechnet im seit 2011 grün geführten Baden-Württemberg stockt der Ausbau der Windenergie. Die Landesregierung will zwar nun kräftig ausbauen. Die Voraussetzungen aber dürften schwierig bleiben. Vor allem aus zwei Gründen: der topografischen Lage weiter Teile des Landes einerseits und dem Vorkommen geschützter Tierarten andererseits, besonders des Rotmilans. Weil die Errichtung von Windparks in bergigen Regionen schwieriger und Genehmigungen komplizierter sind, wo Windräder seltene ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0