Menü
Schul- und Kitaschließungen in Baden-Württemberg

Notbetreuung stürzt Eltern ins Dilemma

Die Politik appelliert an Familien, die Notbetreuung in Kitas und Schulen nur zu nutzen, wenn es gar nicht anders geht, setzt aber kaum klare Regeln. Eltern und Erzieher kritisieren, dass so die Verantwortung für den Infektionsschutz auf sie abgewälzt wird.
Von Lisa Welzhofer
Homeoffice und Kinderbetreuung sind nur schwer zu vereinbaren. Wer die Notbetreuung nicht in Anspruch nimmt, muss deshalb nach anderen Lösungen suchen. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Homeoffice und Kinderbetreuung sind nur schwer zu vereinbaren. Wer die Notbetreuung nicht in Anspruch nimmt, muss deshalb nach anderen Lösungen suchen. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Stuttgart - Normalerweise trifft Stefan Klein seine beruflichen Entscheidungen aufgrund von Fakten und Zahlen. Emotionen und Bauchgefühle dürfen in seiner Tätigkeit als Controller keine Rolle spielen. Umso schwieriger waren für den 38-jährigen Stuttgarter die vergangenen Tage. Weil die Landeshauptstadt ihre Kitas und Schulen wegen der hohen Inzidenzzahlen geschlossen hat, standen Klein und seine Frau vor der Entscheidung, ob sie ihre beiden Kinder, drei und sechs Jahre alt, für die Notbetreuung ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0