Menü
Der DFB und die Bundestrainer-Frage

Trennung von Hansi Flick alternativlos

Die Auftritte der Nationalmannschaft gleichen einem Trauerspiel. Auch wenn die Probleme tiefer liegen, ist die Trennung von Hansi Flick logisch. Es braucht jetzt die befreiende Wirkung eines Trainerwechsels und den Fokus auf ein klares, einfaches Spielsystem, meint Jürgen Frey. Ein Kommentar.
Von Jürgen Frey
Bundestrainer Hansi Flick steht gewaltig in der Kritik.

Bundestrainer Hansi Flick steht gewaltig in der Kritik. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Im freien Fall sollte der Sportsfreund die Reißleine ziehen. Eigentlich hätte sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) schon nach dem kläglichen WM-Aus 2022 daran halten sollen. Jetzt aber war es allerhöchste Zeit, sich von Hansi Flick zu trennen. Die Auftritte auf und außerhalb des Platzes sind nur noch kläglich. Der rat- und hilflose Bundestrainer hat vieles ausprobiert, fast nichts hat geklappt. Die vergangenen fünf Ergebnisse gegen Belgien, die Ukraine, Polen, Kolumbien und jetzt Japan sprechen ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0