Menü
Chinesische Wirtschaftssanktionen

Von Krise keine Spur – trotz EU-Sanktionen

Trotz harscher Maßnahmen der Staatsführung Chinas gegen die EU fühlen sich europäische Unternehmer bisher ungeschoren. Im Gegenteil wird von einer Charme-Offensive gesprochen. Kommt das bittere Ende noch?
Von Fabian Kretschmer
Der Hafen von Quingdao ist einer der großen Warenumschlagplätze Chinas. Foto: AFP/STR

Der Hafen von Quingdao ist einer der großen Warenumschlagplätze Chinas. Foto: AFP/STR

Peking - Als Pekings Staatsführung am 23. April überraschend heftige Gegensanktionen gegen die Europäische Union verhängt, befindet sich Jörg Wuttke gerade auf Delegationsreise in Wuhan. „Ich dachte, all meine geplanten Termine würden nun ins Wasser fallen“, sagt der langjährige Präsident der Europäischen Handelskammer in Peking. Stattdessen jedoch passierte genau das Gegenteil: Wuttke wurde unangekündigt vom Bürgermeister Wuhans empfangen und beim abendlichen Festessen sogar neben dem Parteisekretär ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0