Menü
Leben in der Trotzphase

Was gegen Wutanfälle bei Kindern hilft

Die Trotzphase von Kleinkindern treibt viele Eltern fast in den Wahnsinn. Wie also am besten umgehen mit Frust und Wutanfällen? Eine Studie gibt Antworten.
Von Nadine Zeller
Einfach beruhigen? Das facht den Zorn des Kindes oft noch an.

Einfach beruhigen? Das facht den Zorn des Kindes oft noch an. Foto: AdobeStock/dechevm

Die Kinderhand ballt sich um das Brokkoliröschen und pfeffert es auf den Küchenboden. „Das hebst du jetzt wieder auf“, sagt der Vater. „Nein!“, schreit das Kind und stapft über Reis und Brokkoli hinweg durch die Küche. Schon ist er wieder dahin – der Traum vom harmonischen Familienessen. Manchmal will man sich als Elternteil am liebsten selbst auf den Boden werfen und in Wutgeheul ausbrechen.

Stefanie Höhl versteht, dass kindliche Wutanfälle viele Eltern verunsichern. Als Leiterin der Entwicklungspsychologie ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0