Menü

Weniger Sprengstoff im Sindelfinger Wald

Von Jürgen Wegner
Bild: SDMG

Bild: SDMG

**Der Kampfmittel-Beseitigungsdienst (KMBD) im Sindelfinger Wald macht sich bereit für die Zukunft und vergrößert seine Lastwagen-Flotte. Künftig soll der Löwenanteil der Bomben und Granaten aus den beiden Weltkriegen in Norddeutschland zentral vernichtet werden. Das heißt: Demnächst ist deutlich mehr Sprengstoff auf den deutschen Straßen unterwegs. ** Die Bilanz 2015 bis Ende Oktober: Landesweit wurden 98 Tonnen Munition gefunden und davon 84 Tonnen vernichtet, dazu kamen 20 Bomben mit 50 Kilogramm ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0