Menü
Jetzt kann der VfL nur noch Stuttgart ärgern

Sindelfingen steigt aus der Bundesliga ab

Tennis-Frauen verlieren 1:8 gegen den LTTC RW Berlin und könnten nächste Woche auch dem TEC Waldau Stuttgart den Klassenerhalt vermasseln.

Von Jürgen Wegner
Meggie Raidt schnupperte in den ersten sechs Einzeln an einem Sieg.Bild: Photostampe

Meggie Raidt schnupperte in den ersten sechs Einzeln an einem Sieg.Bild: Photostampe

Bild: photostampe

 

Tennis. Nach dem 6. Spieltag ist in der Damen-Tennisbundesliga klar: Der Aufsteiger VfL Sindelfingen kann die Klasse nicht mehr halten. Dabei war die Partie an der Rosenstraße gegen den LTTC RW Berlin eine ganz deutliche Angelegenheit: 0:6 nach den Einzeln, wobei nur die an sechs positionierte Meggie Raidt eine Chance hatte, ihr Einzel zu gewinnen und sich dann doch im Match-Tiebreak geschlagen geben musste. Immerhin ein Doppel konnten Natalia Siedliska und Pia Praefke für sich entscheiden. Am Ende hieß es 1:8. Mit diesem deutlichen Sieg hält der LTTC RW Berlin Schritt mit Tabellenführer TC Bredeney und springt auf Platz zwei vor dem letzten Spieltag. Nur ein Matchpunkt trennt die beiden Mannschaften.

Stuttgart reicht ein Sieg in Sindelfingen

Wer der zweite Absteiger wird, entscheidet sich nächste Woche zwischen dem TEC Waldau Stuttgart und dem TC 1899 BW Berlin, wobei Stuttgart beim Lokalduell die besseren Karten zu haben scheint. Ein Sieg in Sindelfingen, und das Team ist gerettet. In Stuttgart gab es mal wieder ein Herzschlagfinale. Nach den Einzeln führten die Gäste aus Hamburg mit 4:2, nachdem sie in die Führung gehen konnten, spielten die Stuttgarterinnen ihre Doppelstärke aus. Das Team von der Waldau gewann das zweite und dritte Doppel und verkürzte auf 4:4. Der Match-Tiebreak brachte im letzten Doppel die Entscheidung. Kirsten Flipkens und Linda Fruhvirtova sicherten Stuttgart den zweiten Saisonsieg.