07.08.2019

Rutesheim: Bei starkem Regen zu schnell unterwegs

Vier leicht verletzte Personen und ein Sachschaden von rund 60.000 Euro forderte ein Unfall, der sich am Mittwoch gegen 5.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Rutesheim in Fahrtrichtung Stuttgart ereignete. Vermutlich führte einsetzender Starkregen zu Aquaplaning, sodass ein 59 Jahre alter Mercedes-Fahrer, der wohl seine Geschwindigkeit nicht an die Witterungsverhältnisse angepasst hatte, ins Schleudern geriet. Der Mann prallte zunächst in die Mittelleitplanke, wurde abgewiesen und stieß auf dem mittleren Fahrstreifen mit einem 70-jährigen VW-Fahrer zusammen. Dessen Wagen schlitterte durch die Wucht des Aufpralls auf die rechte Spur und knallte gegen einen Sattelzug zusammen. Derweil schleuderte der Mercedes, in dem der 59-Jährige saß, auf den Standstreifen. Dort stand ein weiterer Mercedes, in dem ein Fahrer und dessen 20-jährige Beifahrerin saßen. Diese waren kurz zuvor wohl ebenfalls aufgrund des Aquaplanings ins Schleudern geraten und hatten nun auf dem Standstreifen angehalten. Der Mercedes des 59-Jährigen kollidierte schließlich auch noch mit dem Mercedes auf dem Standstreifen.


Die vier Insassen der beteiligten Autos erlitten leichte Verletzungen. Die beiden Personen, die sich auf dem Standstreifen befunden hatten, mussten vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht werden. Der LKW-Fahrer blieb unverletzt. Während der Unfallaufnahme waren der rechte und der mittlere Fahrstreifen bis gegen 9.20 Uhr gesperrt. Der Rückstau erstreckte sich über etwa zwölf Kilometer.