Menü
Der Krieg und die Unternehmen

Russland-Geschäfte auf Eis gelegt

Immer mehr baden-württembergische Unternehmen stellen ihre Aktivitäten in Russland zumindest vorübergehend ein – der Handel kommt aus vielfältigen Gründen langsam zum Erliegen. Würth und Stihl stoppen die Belieferung.
Von Matthias Schiermeyer

Stuttgart - Dies ist erst der Anfang – doch die Richtung scheint klar: Immer mehr deutsche Unternehmen fahren ihre Geschäftsaktivitäten in Russland runter. Die Sanktionen, die Erwartung weiterer Handelsbeschränkungen und Entsetzen über die Invasion in der Ukraine ergeben eine Mischung, die in vielen Zentralen zur Neuorientierung führt. Die vorübergehende Einstellung der Lieferaktivitäten ist der erste Schritt einer womöglich völligen Abwendung von diesem Markt.

Wie gehen heimische Firmen mit der ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Überregional