Menü
Netzengpässe

Wenn Strom billig, aber nicht verfügbar ist

Netzengpässe verhindern immer wieder, dass billiger Windstrom vom Norden in den Süden gelangt. Der günstige Preis kommt aber an. Das ist ein Problem. Die Lösung auch.
Von Eva Drews
Pumpspeicherkraftwerke wie das zum Schluchseewerk gehörende Kraftwerk  Häusern II pumpen mit billigem Strom Wasser ins Speicherbecken, um in Hochlastzeiten Strom erzeugen zu können.

Pumpspeicherkraftwerke wie das zum Schluchseewerk gehörende Kraftwerk Häusern II pumpen mit billigem Strom Wasser ins Speicherbecken, um in Hochlastzeiten Strom erzeugen zu können. Foto: Schluchseewerk/Archiv

Nutzer der Warn-App StromGedacht erhalten regelmäßig Meldungen, sie sollten zu bestimmten Zeiten ihren Stromverbrauch drosseln. Der Grund dafür waren bisher immer Netzengpässe, die verhinderten, dass zuhauf vorhandener Windstrom aus Norddeutschland in den Süden gelangte. Aus physikalischen Gründen muss dann im Süden die Nachfrage reduziert und/oder mehr Strom produziert werden. Weil der Windstrom aber den Preis am Spotmarkt so senkt, springen gleichzeitig die Pumpen von Wasserspeicherkraftwerken ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Überregional