Menü
Sparpläne im Gesundheitswesen

Boehringer sieht sich von der Politik kalt erwischt

Der Pharmakonzern warnt vor Sparplänen zur Rettung der gesetzlichen Kassen. Es könnte die Unternehmen zwei Milliarden Euro jährlich kosten. Auch die Belegschaft ist beunruhigt.
Von Rüdiger Bäßler
Die Deutschlandchefin des Unternehmens, Sabine Nikolaus, warnt die Politik.

Die Deutschlandchefin des Unternehmens, Sabine Nikolaus, warnt die Politik. Foto: Boehringer

Normalerweise hat die Jahrespressekonferenz bei Boehringer Ingelheim in Biberach lediglich regionalen Charakter. Es geht um die Arbeit an neuen Biopharma-Produkten oder Baumaßnahmen. Diesmal aber dreht sich alles um die Bundespolitik. Den Anlass gibt der Gesetzentwurf des sogenannten GKV-Finanzstabilisierungsgesetzes. Gehe es durch, warnt die Deutschlandchefin des Unternehmens, Sabine Nikolaus, werde sich Boehringer überlegen müssen, zum Beispiel klinische Studien für neue Arzneimittel künftig verstärkt ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0