Menü
Kein Geld für Ungarn

Europa wehrt sich – endlich

Nach zu langem Zögern reagiert die EU endlich darauf, dass Premier Orbán in Ungarn den Rechtsstaat aushöhlt, schreibt Knut Krohn. Ein Kommentar.
Von Knut Krohn
Lange hat die EU gezögert, doch nun will Brüssel dem ungarischen Premier Orbán Milliardensubventionen sperren.

Lange hat die EU gezögert, doch nun will Brüssel dem ungarischen Premier Orbán Milliardensubventionen sperren. Foto: dpa/John Thys

Viktor Orbán hat sich verzockt. Die EU-Staaten haben die Geduld verloren und frieren Ungarn Milliardensubventionen ein. Das ist eine Premiere in der Geschichte der Europäischen Union. Allerdings ist es auch ein längst überfälliger Schritt. Seit Jahren führt der Premier die EU an der Nase herum und musste nie wirkliche Konsequenzen fürchten. Zu lange wurde er von der Kommission und der konservativen EVP-Parteienfamilie im Parlament gedeckt – zu der auch die deutsche CDU und die CSU zählen. Von den ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0