Menü
Textroboter ChatGPT

„KI-Systeme halluzinieren manchmal“

Der Chatbot ChatGPT begeistert mit druckreifen Texten. Computerlinguist Hinrich Schütze erklärt, warum der Hype nachvollziehbar ist – und wo die Grenzen der Software liegen.
Von Werner Ludwig
ChatGPT wurde mit gewaltigen Textmengen gefüttert – und antwortet mit diesem Wissen auf die Fragen der Nutzerinnen und Nutzer. Foto:

ChatGPT wurde mit gewaltigen Textmengen gefüttert – und antwortet mit diesem Wissen auf die Fragen der Nutzerinnen und Nutzer. Foto: Foto: IMAGO//Jonathan RaaFried..

Der Computerlinguist Hinrich Schütze glaubt nicht, dass KI-basierte Chatbots wie ChatGPT schon bald Journalisten, Altenpfleger oder vielleicht sogar Richter ersetzen können. Dafür mache die Software noch zu viele Fehler.

Herr Schütze, ist der Hype um ChatGPT übertrieben oder kann dieser Chatbot wirklich so viel mehr als bisherige Systeme?

ChatGPT funktioniert in der Tat besser als bisherige Chatbots. Insofern ist der Hype schon nachvollziehbar. Soweit ich es beurteilen kann, verbirgt sich dahinter ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0