Menü
Mittelmeerroute

Neues Ziel: Kalabrien statt Lesbos

Menschenschmuggler schicken immer mehr Flüchtlinge mit Segelbooten von der Türkei nach Italien – obwohl die Route sehr viel länger ist. Aber so umgehen sie die massiv durchgreifende griechische Küstenwache.
Von Susanne Güsten
Das Segelboot mit mehreren Migranten an Bord lief in Kythira auf Grund, während ein zweites Boot mit Dutzenden von Menschen auf der Insel eintraf.

Das Segelboot mit mehreren Migranten an Bord lief in Kythira auf Grund, während ein zweites Boot mit Dutzenden von Menschen auf der Insel eintraf. Foto: Giorgos Samios/kythera.n..

Die griechische Insel Kythira lag bisher abseits der Hauptrouten von Menschenschmugglern, die Flüchtlinge von der Türkei in die EU schicken. Während auf den Ägäis-Inseln wie Lesbos in Sichtweise der türkischen Küste in den vergangenen Jahren hunderttausende Flüchtlinge ankamen, liegt Kythira südlich der Peleponnes-Halbinsel mehr als 300 Kilometer vom türkischen Festland entfernt. Doch nun erreichten innerhalb weniger Tage drei Segelboote mit mehr als 240 Flüchtlingen die Insel: Eines lief an der ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0