Menü
Maichingen: Iris Kaun-Huber war drei Monate lang als freiwillige Beobachterin in Palästina und Israel

Schwierige Grenzgänge in Palästina

Von unserer Mitarbeiterin Renate Lück

**Drei Monate war Iris Kaun-Huber im Auftrag des Weltkirchenrats in Israel und Palästina. Die Maichingerin wollte zusammen mit anderen Teilnehmern des ökumenischen Begleitprogramms das Leben im besetzten Palästina kennenlernen und die sogenannten Checkpoints – die Tore an der Mauer – beobachten. **

Iris Kaun-Huber ist geprägt durch einen privaten Arbeitsaufenthalt in Israel und durch die Partnerschaft ihrer Kirchengemeinde mit der evangelischen Weihnachtskirche in Bethlehem. Als sie sich entschloss, ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Nachrichten