Menü
Bücker, Hasters & Stokowski

Was trennt Alice Schwarzer von ihren jüngeren Nachfolgerinnen?

Junge und alte Feministinnen fremdeln gewaltig miteinander. Alice Schwarzer hat viele der jüngeren Frauen verloren. Was fordern ihre Nachfolgerinnen?
Von Nina Ayerle, Jana Gäng
Aktivistinnen demonstrieren weltweit gegen die Gewalt gegen Frauen im Iran, hier in München Ende November.

Aktivistinnen demonstrieren weltweit gegen die Gewalt gegen Frauen im Iran, hier in München Ende November. Foto: /Imago/Alexander Pohl

Als Alice Schwarzer 2020 im bekannten Podcast „Alles gesagt“ zu Gast war, gab es einen für Zuhörer eher unangenehmen Moment. Inmitten einer politischen Diskussion über das Kopftuch lobte Schwarzer plötzlich ausschweifend die „schönen blauen Augen“ des „Zeit-Online“-Chefredakteurs Jochen Wegner. Was ist das nun? Ältere Feministinnen würden sagen: Schwarzer führt auf diese Weise klug vor, wie Männer manchmal mit Frauen sprechen. Jüngere würden einwenden: Ätz, Schwarzer ist längst selbst zu einem „alten ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0