close

Du willst nichts Wichtiges aus dem Kreis Böblingen verpassen?

Dein Newsletter "Guten Morgen BB"

JETZT ANMELDEN!





Thomas Faltin · 20.09.2021

Der Feldhamster hat sich vom Acker gemacht

Artenschutz in Baden-Württemberg

  • Ribana Seliger und Ulrich Weinhold leiten das Feldhamsterprojekt. Foto: Faltin

  • Vor allem nach der Ernte im Sommer finden Feldhamster oft keine Deckung mehr und werden deshalb eine leichte Beute von Füchsen oder Habichten. Alle Schutzprojekte sehen deshalb vor, dass Landwirte gewisse Bereiche nicht abernten, um den Hamstern Schutz und Nahrung zu bieten. Das Tier stellt sich bei Gefahr auf die Hinterbeine und zeigt seine meist schwarze Unterseite vor. Foto: StZ

  • Ribana Seliger vom Regierungspräsidium Karlsruhe und der Biologe Ulrich Weinhold kümmern sich vornehmlich um das Artenschutzprojekt bei Mannheim. Jährlich werden rund 200 Feldhamster aus einem Zuchtprogramm im Heidelberger Zoo ausgewildert. In diesem Jahr konnten mehr als 1000 Baue gezählt werden – ein Riesenerfolg. Foto: Faltin

  • Feldhamster mögen auch in Gefangenschaft Röhren – sie fühlen sich dort sicher, wie in ihrem Bau. Foto: dpa/Uwe Anspach

  • In den Gebäuden eines ehemaligen Reitvereins auf dem Areal des Heidelberger Zoos werden die Feldhamster gezüchtet. Rund 300 Käfige stehen dort neben- und übereinander. Hannah Weinhold (links) und die Biologin Malu Antrobus-Thorweihe füttern die Tiere täglich mit Obst und Gemüse. Foto: Faltin

  • Feldhamster graben einen Bau in die Erde – sie legen eine Wohn- und eine Vorratshöhle an sowie mehrere Ausgänge. Fast immer gibt es auch eine senkrechte Fallröhre: Bei Gefahr lässt sich das Tier vom Feld einfach dort hineinfallen. Foto: dpa/Uwe Anspach

  • Auch anderswo in Deutschland kämpft man um das Überleben des Feldhamsters. Dieses Foto entstand an einem Getreidefeld in Mainz-Ebersheim – dort ist ein Schild aufgestellt, das auf Maßnahmen zum Schutz des vom Aussterben bedrohten Feldhamsters hinweist. Hier hat ein Landwirt darauf verzichtet, einen Streifen mit Weizen zu ernten. Foto: dpa-Zentralbild

Früher wurde der Feldhamster als Schädling verfolgt, heute ist er vom Aussterben bedroht. Doch das landesweit einzige Schutzprojekt bei Mannheim kann dieses Jahr einen riesigen Erfolg vermelden: Die Zahl der Tiere hat sich auf mehr als 1000 vervierfacht.

Heidelberg/Mannheim - Für die fünf jungen Feldhamster ist es ein großer Tag: Im Alter von sieben Wochen müssen oder vielmehr wollen sie ihren Geschwistern Lebewohl sagen – Hamster sind eher Einzelgänger. Vorsichtig holt die Biologin Malu Antrobus-Thorweihe in der Zuchtstation im Heidelberger Zoo die...

Rebekka Groß
SZ/BZ-Redakteurin

Guten Tag, schön, dass Du da bist!
Die SZ/BZ brennt dafür, Dir spannenden Journalismus für unsere Region zu liefern.
Wir freuen uns, wenn Du uns dabei unterstützt.

szbz+ GRATIS TESTEN

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Jetzt anmelden

Mit unser neuen SZ/BZ-App macht das Lesen noch mehr Spaß

iOS Android

Du bist hier. Wir sind hier. SZ/BZ digital für alle, die unsere Region Böblingen/Sindelfingen so lieben wie wir.

szbz+ testen

Alle Artikel – schnell, kompakt, von hier

6,90 €

0,00 €

Hier bestellen
  • 4 Wochen kostenlos, danach nur 6,90 € monatlich
  • Voller Zugriff auf alle Inhalte von szbz+ auf unserer Website szbz.de und in der App
  • Monatlich mehr als 300 Artikel
  • Jederzeit monatlich kündbar

Premium star_rate

Print und digital

für 44,46 € / Monat

Hier bestellen
  • Die gedruckte Zeitung frühmorgens im Briefkasten
  • Die digitale Zeitung mit Archiv, Such- und Vorlese-Funktion
  • Voller Zugriff auf alle Inhalte von szbz+ auf unserer Website szbz.de und in der App
  • Vorabend-E-Paper ab 20.30 Uhr