Menü
Vorstoß von Mario Draghi

Aufruhr an Italiens Stränden

Ministerpräsident Mario Draghi will bei Tausenden Bezahlstränden für mehr Konkurrenz sorgen. Wird da ein Stück Italien an internationale Investoren verhökert?
Von Dominik Straub
Der Strand ist ein Stück Italien. Wer beschützt ihn vor dem Ausverkauf?

Der Strand ist ein Stück Italien. Wer beschützt ihn vor dem Ausverkauf? Foto: dpa/Maurizio Degl' Innoc..

Rom - Kein italienischer Regierungschef hat es bisher gewagt, den heiligen Strandfrieden zu stören. Romano Prodi, Silvio Berlusconi, Mario Monti, Enrico Letta, Matteo Renzi, Paolo Gentiloni, Giuseppe Conte: Alle wussten, dass bei den „stabilimenti balneari“, den beliebten Bezahlstränden, eine politische Zeitbombe tickt. Mario Draghiwill sie nun tatsächlich entschärfen.

Hintergrund ist die Bolkestein-Direktive, die die EU schon im Jahr 2006 erlassen hat und mit der die öffentlichen Dienstleistungen ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Überregional