Menü
Missachtung des Wählerwillens?

Baerbocks diplomatische Dummheit

Unterstützung für die Ukraine unabhängig vom Willen der Wähler? Die grüne Außenministerin findet nicht die richtigen Worte.
Von Wolfgang Molitor
Eine Änderung der Ukraine-Politik durch den Druck der Straße lehnt  Außenministerin Annalena Baerbock  ab. Ihre Aussage sorgt für eine heftige Debatte.

Eine Änderung der Ukraine-Politik durch den Druck der Straße lehnt Außenministerin Annalena Baerbock ab. Ihre Aussage sorgt für eine heftige Debatte. Foto: AFP/Michal Cizek

Diplomatie ist eine oft unterschätzte Kunst. Sie spielt mit Worten und Begriffen, um Deutliches im Vagen zu halten, Verhandlungen den nötigen Spielraum zu geben, anderen ihr Gesicht wahren zu lassen, eigene Interessen ohne Brüskierung und Kompromissbereitschaft zu wahren. Und vieles andere mehr. Annalena Baerbock gilt, wenngleich ungelernt, als die oberste Diplomatin dieser Republik, wie die allermeisten ihrer Vorgänger im Auswärtigen Amt eine gelehrige Autodidaktin auf dünnem Eis.

Die Grüne repräsentiert ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Überregional