Menü
Robert Koch-Institut

Grippewelle in Deutschland schwächt sich ab

Der Frühling naht: Entsprechend stecken sich so langsam weniger Menschen mit Atemwegsinfektionen an. Vorbei sind die Wellen aber nicht, mahnt das RKI.
Von dpa
Fieberthermometer, Hustensaft, Wärmflasche und eine Tasse Tee: Die Wellen von Atemwegsinfektionen in Deutschland flachen langsam ab.

Fieberthermometer, Hustensaft, Wärmflasche und eine Tasse Tee: Die Wellen von Atemwegsinfektionen in Deutschland flachen langsam ab.

Bild: Foto: Annette Riedl/dpa

Berlin - Mit dem nahenden Ende des Winters flachen die Wellen von Atemwegsinfektionen in Deutschland langsam ab. Die Zahl der Grippe-Fälle gehe zurück, auch bei der Zahl der RSV-Fälle deute sich ein Rückgang an, geht aus dem Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Mittwochabend hervor. Dieser bezieht sich auf die Woche bis 25. Februar.

RSV steht für Respiratorisches Synzytial-Virus, das insbesondere bei Kleinkindern diagnostiziert wurde. Die Grippe betrifft laut RKI derzeit immer noch alle Altersgruppen ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0