Menü
Wafer-Hersteller Siltronic

Halbleiterfirma Siltronic bleibt deutsch

Der Verkauf des Herstellers von Wafern nach Taiwan ist am stillen Widerstand der Bundesregierung gescheitert.
Von Thomas Magenheim
Die Herstellung von Wafern ist eine gefragte Technologie.

Die Herstellung von Wafern ist eine gefragte Technologie. Foto: dpa/Marijan Murat

München - Insgesamt 4,4 Milliarden Euro hatte Global Wafers aus Taiwan geboten, um seinen deutschen Konkurrenten Siltronic zu kaufen. Nun ist das Angebot vom Tisch und der Deal geplatzt. „Wir haben die Genehmigung der Bundesregierung nicht erhalten“, erklärte Global-Wafers-Chefin Doris Hsu nach dem Auslaufen einer Frist in der Nacht zu Dienstag. Bereits zuvor hatte sie für diesen Fall angekündigt, keinen zweiten Anlauf zu starten und stattdessen eine alternative Verwendung der Milliardensumme zu ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Überregional