Menü
Exzesse im Corona-Lockdown

Johnson wegen Partys unter Druck

Der britische Premierminister sucht sich nach Veröffentlichung eines Reports von den Exzessen an seinem Amtssitz zu distanzieren. Aber er wird selbst von Parteifreunden inzwischen dafür verantwortlich gemacht.
Von Peter Nonnenmacher
Während des Corona-Lockdowns soll es am Amtssitz von Premier Boris Johnson (rechts) feuchtfröhlich zugegangen sein.

Während des Corona-Lockdowns soll es am Amtssitz von Premier Boris Johnson (rechts) feuchtfröhlich zugegangen sein. Foto: AFP/DAN KITWOOD

Mit dem hartnäckigen Versuch, sich von den Lockdown-Parties an seinem Amtssitz zu distanzieren, hat Grossbritanniens Premierminister Boris Johnson auf die scharfe Kritik reagiert, die ein lang erwarteter Untersuchungsbericht zu dem so genannten „Partygate“ an ihm übt.

Er habe „keine Ahnung“ von all den Exzessen gehabt, die während der Covid-Zeit in der Regierungszentrale vor sich gegangen waren, versicherte Johnson. Er habe nur immer seine Pflicht getan. Alles sei für ihn Teil seiner Arbeit gewesen. ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Überregional