Menü
Luft-Manöver Air Defender startet

Landesverteidigung beginnt im Kopf

Krach, Abgase, Behinderungen für den zivilen Flugverkehr: Das Luftverteidigungsmanöver Air Defender bringt zurück, was seit Ende des Kalten Krieges überwunden schien. Muss man das ertragen?
Von Christoph Reisinger
Airbus A400M der Bundeswehr –  Transportfähigkeiten spielen eine zentrale Rolle in der 25-Nationen-Übung Air Defender über Deutschland.

Airbus A400M der Bundeswehr – Transportfähigkeiten spielen eine zentrale Rolle in der 25-Nationen-Übung Air Defender über Deutschland. Foto: dpa/Julian Stratenschulte

Das gibt Krach. Schließlich entfaltet das von Deutschland geführte und auf den deutschen Luftraum und deutsche Flugplätze konzentrierte Großmanöver Air Defender erhebliche Wucht: Fast 250 Flugzeuge kommen in den nächsten zehn Tagen zum Einsatz; 25 Nationen machen mit. So viel militärische Wucht hat die Bevölkerung seit Ende des Kalten Krieges nicht mehr erlebt – und aushalten müssen.

Zeitenwende – war da was?

Die Reaktionen auf Lärm und auf Verspätungen wegen zeitweiser Sperrung von Lufträumen für ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0