Menü
CO2-Grenzwerte

Autobauer vermeiden Milliardenstrafen

Mercedes-Benz und BMW halten 2020 die schärferen europäischen Grenzwerte für den Kohlendioxidausstoß der Neuwagenflotte ein. Der VW-Konzern muss deutlich weniger zahlen als befürchtet – auch dank chinesischer Hilfe.
Von Harry Pretzlaff
Durch den  E-Auto-Boom gelang es Mercedes-Benz nach eigenen Angaben, die europäischen CO2-Ziele für das Jahr 2020 zu unterschreiten. Foto: Daimler AG

Durch den E-Auto-Boom gelang es Mercedes-Benz nach eigenen Angaben, die europäischen CO2-Ziele für das Jahr 2020 zu unterschreiten. Foto: Daimler AG

Stuttgart - Anfang vorigen Jahres schlug das britische Beratungsunternehmen PA Consulting Alarm. Den Autobauern drohten Strafen in Milliardenhöhe durch die Einführung schärferer CO2-Grenzwerte in Europa, warnten die Berater. Der größte Brocken sollte dabei mit 4,5 Milliarden Euro auf den VW-Konzern entfallen, Daimler könnte mit fast eine Milliarde zur Kasse gebeten werden, verkündeten sie. Kurz zuvor hatte bereits das US-Beratungsunternehmen Alix Partners eine ähnlich düstere Prognose abgegeben.

Zum ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0