Menü
„Plastiken im Park und Werke am Wegesrand“ mit Hans Bäurle

Böblingen / Ehningen: Künstlergespräch im Maurener Schlosspark

Von Peter Maier
Ein Beispiel einer Bäurle-Großplastik im Maurener Park.           Bild: Stadt Böblingen

Ein Beispiel einer Bäurle-Großplastik im Maurener Park. Bild: Stadt Böblingen

Altdorf/Böblingen/Mauren - Vor wenigen Tagen lud der Böblinger Galerieverein in Zusammenarbeit mit der Städtischen Galerie Böblingen zum Künstlergespräch in den Maurener Schlosspark.

Der im Landkreis für seine großdimensionierten Skulpturen im öffentlichen Raum bekannte Künstler Hans Bäurle wurde bei Sonnenschein vor gut 160 Gästen vom Kunstwissenschaftler Markus Baumgart zu seinem skulpturalen Schaffen befragt. Anlass war die derzeit im Museum Zehntscheuer zu sehende Retrospektive zum 90. Geburtstag des Künstlers. Zudem beherbergt der parkähnliche Garten in Mauren ganze 17 seiner Großplastiken, dient also sozusagen als „Erweiterung seines eigenen Ateliers“ (Bild: z).

Hans Bäurle ist vor allem als Maler fantastisch-metaphorischer „Hirngespinste“ bekannt, seine Skulpturen bilden eine Nebenlinie dazu. Oft scheint es, als seien einzelne Fantasiefiguren aus seinen Bildern in die dritte Dimension gesprungen, um zusammen mit der sie nun umgebenden Vegetation ein neues, lebendiges Werk zu schaffen. Insbesondere die Naturverbundenheit kennzeichnet konsequent das künstlerische Schaffen Hans Bäurles.

Eine seiner wohl bekanntesten Plastiken allerdings steht im Stadtraum: der ans Kreuz geschlagene Ast vor dem Turm der Böblinger Stadtkirche, deren Aufstellung 1997 zahlreiche kontroverse Diskussionen auslöste. Bei der Veranstaltung erfuhr sie von Zuschauerseite nochmals deutlich Zuspruch.

Plastisch zu arbeiten begann Hans Bäurle, der sich selbst als „Handwerkertyp“ bezeichnet, in den 1980er-Jahren. Für seine Großplastiken entwickelte er ein eigenes Verfahren mit einem geschnitzten Hartschaumkern, der mit Glasfasermatten verstärkt und danach individuell bemalt und lackiert wird. Die Farbigkeit der Plastiken lässt sie im Wechsel der Jahreszeiten immer wieder neu und anders erscheinen.

In der aktuellen, beeindruckenden und aufwendig gestalteten Ausstellung in der Böblinger Zehntscheuer können einige oftmals in grünen, gelben wie roten Farbtönen bemalten Kleinplastiken aus dem Material Epoxidharz, die immer nur in kleinen Auflagen zwischen sechs und acht Exemplaren entstehen, besichtigt werden. Darunter sind auch einige im Bronzegussverfahren entstandenen Plastiken mit nur partieller Oberflächenbemalung anzutreffen. Die eigentlich für eine Aufstellung in der natürlichen Umgebung gedachten Werke sind im Museum so arrangiert, dass sie mit den gemalten Naturszenarien der Bilder an der Wand in Dialog treten können und somit dem Grundgedanken des Künstlers verbunden bleiben.

Die Überblicksausstellung „Hans Bäurle: Flora, Fauna & Fantastik. Bilderwelten & Weltenbilder zwischen Heilsversprechen & Horrorvision“ läuft noch bis zum 24. Oktober 2021.

Städtische Galerie Böblingen im Museum Zehntscheuer, Pfarrgasse 2, 71032 Böblingen

Öffnungszeiten: Di-Fr 15-18 Uhr; Sa 13-18; So+Fei 11-17 Uhr.


Die 5 meistgelesene Artikel der letzten Tage:

• Sindelfingen / Maichingen: Mehr Tempo 30-Zonen

• Maichingen: Neubau-Projekt mit 140 Wohnungen

• Böblingen: Als Gerd Müller die Murkenbachhalle rockte

• Magstadt: Gerüchteküche um die Hölzertalstraße brodelt

• B 464: Mautpflicht für Lastwagen

Auch interessant:

• Sindelfingen: Freier Eintritt bei "Sifi rockt" am Marktplatz