Menü
Artenschutz in Baden-Württemberg

Der Kiebitz kehrt zurück

Manchmal ist es gar nicht so schwer und gar nicht so teuer, eine Vogelart vor dem Aussterben zu bewahren: Das Schutzprojekt für den Kiebitz im Ammertal bei Tübingen macht Mut.
Von Thomas Faltin
Lars Stoltze kümmert sich darum, dass sich die Kiebitze  im Ammertal wohlfühlen.

Lars Stoltze kümmert sich darum, dass sich die Kiebitze im Ammertal wohlfühlen. Foto: Faltin

Wer würde den Kiebitz, der früher eine Allerweltsart war, heute überhaupt noch erkennen? Sein braunes oder schwarzes Gefieder ist, wenngleich es metallisch glänzt, völlig unscheinbar, und das soll es auch sein – denn der Kiebitz, der ähnlich groß ist wie eine Taube, lebt und nistet auf offenem Boden und möchte um keinen Preis auffallen. Am ehesten identifiziert der Laie den Kiebitz aufgrund seiner kecken Federtolle auf dem Kopf. Wie schlecht gekämmt sieht er aus.

Im Ammertal, zwischen den Orten ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0