Menü
Gewehr für die Bundeswehr

Punktsieg für Heckler + Koch im Sturmgewehr-Streit

Der Auftrag zur Lieferung von 120 000 Sturmgewehren für die Bundeswehr könnte doch an den Konzern aus Oberndorf am Neckar gehen. Unabhängige Gutachten untermauern den Verdacht der Patentrechtsverletzung durch den Wettbewerber C.G. Haenel.
Von Jan Dörner
Ein Bundeswehrsoldat mit einem G36-Sturmgewehr von Heckler & Koch Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Ein Bundeswehrsoldat mit einem G36-Sturmgewehr von Heckler & Koch Foto: dpa/Franziska Kraufmann

Berlin - Im Streit um den Auftrag zur Belieferung der Bundeswehr mit einem neuen Sturmgewehr hat der baden-württembergische Rüstungskonzern Heckler & Koch einen Punktsieg errungen. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums stützen unabhängige Gutachten den Verdacht, dass das Konkurrenzunternehmen C.G. Haenel aus dem thüringischen Suhl den Auftrag mit einer Waffe gewonnen hat, die Patentrechte von Heckler & Koch verletzt.

Neues Gewehr soll das G36 ersetzen

C.G. Haenel hat nun bis Mitte Januar ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0