Menü
Erfolgreiche EM aus Böblinger Sicht

Rollstuhlfechten: Maurice Schmidt gewinnt Silber und Bronze

Bei den Europameisterschaften der Rollstuhlfechter stellte das SVB-Fecht-Ass (Startklasse A) erneut seine internationale Klasse unter Beweis.
Von Steffi Schmid
Voller Körpereinsatz. Beim Rollstuhlfchten geht es zur Sache. Bild: Schmid

Voller Körpereinsatz. Beim Rollstuhlfchten geht es zur Sache. Bild: Schmid

Rollstuhlfechten. Degen-Bronze und Säbel-Silber stehen als EM-Ausbeute zu Buche. Tim Widmaier mischte in der Startklasse B mit und ärgerte die Mit-Favoriten.

Auch die drei SVB-Athleten, die für die Ukraine starten (Artem Manko, Dmitry Serozhenko und Nadiia Doloh) brillierten und kehrten mit Edelmetall zurück nach Böblingen.

Seine erste EM-Medaille sicherte sich der Böblinger Schmidt mit dem Degen. „Aufgrund meiner Weltranglistenposition war ich im K.O. direkt gesetzt“, berichtet Schmidt. Dementsprechend knapp entschied Schmidt den Achtelfinal-Kaltstart mit 15:14 für sich. Das Viertelfinale gegen Edoardo Giordan (Italien) gewann der Böblinger mit 15:9. Im Gefecht gegen Emanuele Lambertini (Italien) führte Schmidt aussichtsreich 11:8, dann stellte der Italiener um und konterte seinen Gegner zum 15:12 aus. Bronze für Schmidt, Gold ging an den Briten Piers Gilliver. Teamkollege Tim Widmaier belegte in seiner Degen-Konkurrenz Rang 20, im anschließenden Florettwettbewerb ging es ein paar Plätze weiter nach vorne – Widmaier wurde hier 17.

Schmidts zweiter Einzelstart im Säbel verlief ähnlich vielversprechend. Am Ende wurder er Zweiter. „Im Finale fehlte mir die optimale Lösung gegen Piers Gilliver“, nahm sich Schmidt eine neue Hausaufgabe mit. „Éine Topleistung, Ziele voll erfüllt“, lobte auch Trainer Gavrila Spirdon. Bei Widmaiers Säbel-Platzierung luchste der Böblinger dem ein oder anderen Topfechter einen Punkt ab und belegte Platz 17.

Im Mannschaftswettbewerb Degen wurden beide Böblinger in die Deutsche Auswahl berufen. Deutschland belegte Rang sechs. Das Herrenflorett-Quartett mit Felix Schrader, Julius Haupt, Maurice Schmidt und Tim Widmaier wurde benfalls Sechste.

Auch im Säbel wurde eine Mannschaftsentscheidung ausgetragen. Balwinder, Haupt, Schmidt und Widmaier setzten sich im Viertelfinale mit 45:41 gegen Griechenland durch. Das Halbfinale gegen Ungarn ging mit 40:45 verloren. Im Match um Platz Drei war die Ukraine erneut stärker, Deutschland wurde Vierter.

„Wir sind natürlich auch ein bisschen stolz auf „unsere“ ukrainischen Fechter“, erwähnte Coach Gavrila Spiridon. Nadiia Doloh, die SVB-Mitglied ist und in Böblingen trainiert, wurde mit der Florettmannschaft Europameisterin, holte mit der Säbelmannschaft Silber und wurde in der Startklasse B im Floretteinzel Dritte. Artem Manko gewann Silber mit der Degenmannschaft, gemeinsam mit Dmitry Serozhenko wurde Manko Dritter mit der Säbelmannschaft und zum Abschluss holte Serhii Sheptitskyi Degen-Bronze in der Startklasse C.