Menü
Helferbus kommt mit 40 Flüchtlingen zurück

Ukraine-Flüchtlinge auf dem Weg nach Sindelfingen: Müde Augen auf der Fahrt in eine große Leere

Von Dirk Hamann
Kurze Pause auf dem Weg nach Sindelfingen: Für die 40 Flüchtlinge ist die Tour nach Sindelfingen eine Reise ins Ungewisse. Bild: Hamann

Kurze Pause auf dem Weg nach Sindelfingen: Für die 40 Flüchtlinge ist die Tour nach Sindelfingen eine Reise ins Ungewisse. Bild: Hamann

Sindelfingen/Chelm. Sonntagmorgen, 8 Uhr. Der Ehninger Abrissunternehmer Bela Stahl steuert den Reisebus des Magstadters Jürgen Stäbler in eine holprige Nebenstraße in Chelm vor einem Gebäude, dass seine besten Tage schon hinter sich hat. Es ist ein Internat, das seit drei Wochen als Kurzzeit-Unterbringung für Flüchtlinge dient. „Hier holen wir die ersten Menschen ab, die wir nach Sindelfingen mitnehmen“, sagt Bela Stahl.

Auf dem Platz vor dem Internat warten acht Menschen. Zwei ältere Damen, zwei ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0