Menü
Am Ostersonntag ab 9.43 Uhr

Weissach: Der "Feurige Elias" fährt wieder

Viele große und kleine Freunde des Dampfzugs „Feuirger Elias“ können es kaum erwarten: Am Ostersonntag, 9. April 2023, ist der bekannte Museumszug nach der Winterpause wieder auf der Strohgäubahn zwischen Korntal und Weissach unterwegs.
Von Peter Maier
Am Ostersonntag, 9. April zischt und dampft es wieder auf der Strohgäubahn. Bild:z

Am Ostersonntag, 9. April zischt und dampft es wieder auf der Strohgäubahn. Bild:z

Kreis Böblingen. Mit gemütlichen 40 Stundenkilometern befährt der teilweise denkmalgeschützte Zug die Strohgäubahn. Für die 22 Kilometer lange Strecke benötigt er rund eine Stunde Fahrzeit. Abfahrt ist in Weissach um 9:43, 13:43 und 16:43 Uhr, in Korntal fahren die Züge um 11:16, 15:16 und 18:16 Uhr ab. Zum Einsatz kommt nochmals die 85 Jahre alte Dampflok 64 419, bevor diese im Laufe des Jahres 2023 Fristablauf hat und damit für die nächste Zeit außer Betrieb gehen wird. Angehängt sind die historischen Personenwagen mit ihren offenen Plattformen und den per Lederriemen zu öffnenden Fenstern. Der Aufenthalt auf den offenen Plattformen ist ein einmaliges Erlebnis, kann man doch den Abdampf der schwer arbeitenden Dampflokomotive noch lange über der Wagenschlange verfolgt werden. Im Zug ist auch ein Restaurationswagen eingereiht, in dem Getränke und kleine Speisen erhältlich sind.

Eine Fahrkarte Korntal – Weissach und zurück für Erwachsene kostet 22 Euro. Für Kinder und Familien und auf Teilstrecken werden vergünstigte Fahrkarten angeboten. Die Fahrkarten sind online über die Vereins-Homepage www.ges-ev.de erhältlich, dort gibt es auch weitere Informationen rund um diese Fahrt. Bei Online-Buchungen ist auch eine Sitzplatzreservierung mit inbegriffen. Für Spontanfahrer gibt es auch wieder die Möglichkeit, Fahrkarten direkt am Bahnsteig bei den Schaffnern in ihren historischen Uniformen zu erwerben, aufgrund des großen Andrangs an Fahrgästen wird allerdings die Online-Buchung empfohlen. Fahrräder und Kinderwagen können im mitgeführten Güterwagen kostenlos transportiert werden. Die Einnahmen kommen ausschließlich dem betriebsfähigen Erhalt der historischen Fahrzeuge zugute.