11.09.2019

Feuerwehr befürchtet Millionenschaden

Kreis Böblingen: Das Biomülllager der Kompostieranlage brennt

Gegen 1.54 Uhr wurde durch mehrere Anrufer sowohl der Integrierten Leitstelle des Landkreises Böblingen als auch
dem Polizeipräsidium Ludwigsburg Feuerschein und eine Rauchsäule ausgehend aus dem Bereich einer nahe der Autobahn 8 und der Landesstraße 1188 (Glemseckstraße) gelegenen Kompostieranlage mitgeteilt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand eine Biomülllager- und Verarbeitungshalle zum Teil in Vollbrand. Am und in dem betroffenen Anlagengebäude gibt es mehrere Gastanks und Silos, die teils im Verlauf des Brandes explodierten.

Das Anlagengebäude brennt derzeit kontrolliert ab. Die noch andauernden Löscharbeiten dienen der Verhinderung von weiteren Explosionen insbesondere eines Methangastanks/-Silos. Sicherheitszonen sind eingerichtet. Schädliche Gase wurden nicht gemessen. Für die angrenzende Autobahn und die Umgebung besteht keine Gefährdung. Glücklicherweise wurden keine Personen verletzt. Der Sachschaden dürfte in Millionenhöhe liegen. Zur Brandursache können aktuell keine Aussagen getroffen werden.

Die Feuerwehren aus Leonberg, Höfingen, Weil der Stadt, Böblingen, Sindelfingen, Gärtringen unter der Einsatzleitung von 
Kreisbrandmeister Hecht sowie die Berufsfeuerwehr Stuttgart sind mit 169 Einsatzkräften vor Ort. Der Rettungsdienst hat 26 Helfer und das Technische Hilfswerk hat drei weitere Einsatzkräfte zum Unglücksort geschickt. Vertreter des Landkreises Böblingen sind ebenfalls am Einsatzort. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hat sechs Streifenbesatzungen eingesetzt. Des Weiteren kam ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Einsatzmaßnahmen dauern an.