Menü
Autobauer Daimler stellt sich neu auf

Daimler-Umbau mit Übernahmerisiken

Aus der Daimler AG sollen zwei Firmen werden. Betroffen davon sind auch Mitarbeiter und Aktionäre. Die IG Metall begrüßt den Schritt, Börsenprofis sehen Risiken.
Von Klaus Dieter Oehler und Yannik Buhl
Daimler-Truck-Chef Martin Daum setzt mit dem Lkw-Bauer auf Batterie-Lastwagen und auf die Brennstoffzelle. Foto: dpa/Britta Pedersen

Daimler-Truck-Chef Martin Daum setzt mit dem Lkw-Bauer auf Batterie-Lastwagen und auf die Brennstoffzelle. Foto: dpa/Britta Pedersen

Stuttgart - Der Stuttgarter Autokonzern Daimler spaltet sich in einem historischen Schritt in zwei Unternehmen auf. Die bisherige Lkw- und Bussparte soll Ende 2021 an die Börse gehen. Was bedeutet das für die Mitarbeiter, was für die Aktionäre der Daimler AG? Ein Überblick.

Welche Unternehmen gehen nun aus dem Daimler-Konzern hervor?

Der Autobauer teilt sich in zwei unabhängige Unternehmen auf. Eines davon ist Daimler Truck, der Lkw- und Bushersteller. Das andere wird der Pkw- und Transporterhersteller ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0