Menü
Schwangerschaft und Geburt in der Pandemie

Frederik, das Corona-Baby

In der Krise Eltern zu werden, ist noch nervenaufreibender als sonst. Vor allem, wenn die Mutter schwer an Corona erkrankt. Eine Geschichte über Bangen, aber noch mehr Hoffen.
Von Lisa Welzhofer
Susanne und Matthias Nusser mit Tochter Antonia (5) und Sohn Frederik (5 Monate). Foto: privat

Susanne und Matthias Nusser mit Tochter Antonia (5) und Sohn Frederik (5 Monate). Foto: privat

Bad Boll - Das Corona-Baby ist gut drauf. Glucksend strampelt es in der Trage vor Papas Bauch, streckt die Händchen Richtung Computerbildschirm, in den seine Eltern sprechen. Grinst mal die Mama zahnlos an, mal Schwester Antonia. Kein einziger Unmuts-Quäker, bis ihm einfach so die Augen zufallen, der Kopf zur Seite kippt. Frederik ist ein Baby der Wonneproppen-Klasse. Die Turbulenzen, die sein junges Leben begleitet haben, scheinen ihn nicht anzufechten.

Sprung zurück zum Weihnachtsfest 2019. Die ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0