Menü
Datenschutz an Schulen in Baden-Württemberg

Kein totales Verbot von Microsoft-Software an Schulen

Einige Schulen müssen ab Herbst ohne Microsoft-Programme auskommen. Das Gros der Nutzer darf sie weiter einsetzen. Das hat das Ministerium den Schulen jetzt mitgeteilt.
Von Bärbel Krauß
Beim Tablet-Einsatz in der Schule muss der Datenschutz gewährleistet sein.  Probleme mit Software von Microsoft sorgen  immer wieder für Ärger.

Beim Tablet-Einsatz in der Schule muss der Datenschutz gewährleistet sein. Probleme mit Software von Microsoft sorgen immer wieder für Ärger. Foto: dpa/Uli Deck

Stuttgart - Solange es keine Beschwerden über Datenschutzverstöße gibt, können Schulen in Baden-Württemberg Software von Microsoft weiterhin nutzen. Das hat Kultusstaatssekretärin Sandra Boser (Grüne) in einem Brief an alle 4500 Schulen des Landes klargestellt. Dass der Einsatz von Microsoft-Software wie der Cloud-Dienst MS 365 oder das Videokonferenz-Programm Teams irgendwann beendet werden muss, steht im Grundsatz seit einem Jahr fest. Aber wie lange die Übergangsfrist dauert, die der Landesbeauftragte ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0


Weitere Nachrichten aus Überregional