Menü
Standpunkt: Seit dem 1. November müssen alle Bankberater in Frankfurt namentlich erfasst werden

Eine kropfunnötige Namensliste

Von Karlheinz Reichert

Zentralregister: Das Wort klingt nach Flensburg, Verkehr und Sünderdatei. Doch seit dieser Woche ist das nicht mehr so eindeutig. Seit dem 1. November müssen die Banken die Namen all ihrer Berater und Vertriebsleute an die Bundesanstalt für Finanzdiensleistungsaufsicht (Bafin) nach Frankfurt melden. Das Vergehen der etwa 300 000 Betroffenen besteht darin, dass sie einem Berufsstand angehören, der durch ein paar schwarze Schafe in Verruf geraten ist. Erschwerend kommt hinzu, dass sie der Politik ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0