Menü
Justizministerin Lambrecht will Grundgesetz ändern

„Kinder müssen gehört werden“

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht sieht eine historische Chance, die Kinderrechte in das Grundgesetz aufzunehmen. Dazu braucht sie auch Unterstützung über die Regierungskoalition hinaus.
Von Norbert Wallet
Bundesjustizministerin Christine Lambrecht sieht eine historische Chance, die Kinderrechte in das Grundgesetz aufzunehmen.

Foto: Lipicom/ Michael H. Ebner

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht sieht eine historische Chance, die Kinderrechte in das Grundgesetz aufzunehmen. Foto: Lipicom/ Michael H. Ebner

Berlin - Im Gespräch mit unserer Zeitung wirbt Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) für die Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz und zeigt sich gegenüber einer Zwangsfreigabe von Lizenzen der Corona-Impfstoffhersteller skeptisch.

Frau Lambrecht, nachdem Donald Trump als US-Präsident abgewählt war, hat Twitter seinen Account gesperrt. Hat das bei Ihnen als Ministerin ein mulmiges Gefühl hinterlassen?

Einen Account allein aufgrund eines digitalen Hausrechts zu sperren, so wie es Twitter ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0