Menü
Landtagswahl – erste schwarz-grüne Sondierung 1992

Wie die Grünen zum Teufel wanderten

Die ersten Sondierungsgespräche zwischen der CDU und den Grünen sorgten 1992 bundesweit für Aufmerksamkeit – und waren der linken Parteispitze der Grünen ein Dorn im Auge.
Von Arnold Rieger
Mit einem Rucksack voller Papiere auf dem Rücken  rauf zur Villa Reitzenstein: die grünen Realos (von links) Fritz Kuhn, Rezzo Schlauch und Reinhard Bütikofer. Foto: Kraufmann

Mit einem Rucksack voller Papiere auf dem Rücken rauf zur Villa Reitzenstein: die grünen Realos (von links) Fritz Kuhn, Rezzo Schlauch und Reinhard Bütikofer. Foto: Kraufmann

Stuttgart - Wie ein Wanderausflug des Schwäbischen Albvereins hat es ausgesehen, als sich die Grünen-Delegation im April 1992 zu ersten Sondierungsgesprächen mit der CDU aufmachte. Angetan mit grobem Schuhwerk und einen Rucksack voller Papiere auf dem Rücken, stapfte das Grüppchen die Serpentinen zur Villa Reitzenstein empor. Fritz Kuhn war darunter, der damalige Fraktionschef und spätere Stuttgarter Oberbürgermeister, und die Landesvorsitzende Dagmar Dehmer, außerdem die Landtagsabgeordneten Rezzo ...

Weiter geht's mit SzBz-Plus
Hier geht es zu weiteren Angeboten

Als SZ/BZ Abonnent ist szbz+ für Sie kostenfrei im Abo enthalten

Als Digital Abonnent (E-Paper) anmelden und kostenfrei weiterlesen.
Als SZ/BZ Premium Abonnent (gedruckt) anmelden oder registrieren und kostenfrei weiterlesen.
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unseren Kundenservice unter 07031 / 862-0